Der 08. August 2017 steht ganz im Zeichen der Katze. Das Anliegen der Aktion ist es, das Bewusstsein für die Bedürfnisse der Katze zu schärfen. Die Mahnung artgerechter Tierhaltung und die Bekämpfung von Vernachlässigung und Misshandlung stehen zudem im  Mittelpunkt.

2002 wurde dieser Tag zum ersten Mal vom International Fund for Animal Welfare ins Leben gerufen, denn seit Jahrtausenden ist uns die Katze ein treuer Begleiter. Zur Zeit leben etwa 13 Millionen Fellnasen in deutschen Haushalten. Ein Grund also, heute auch an die zu denken, die KEIN kuscheliges Zuhause haben und auf der Straße ein leidvolles Leben fristen.

Auf deutschen Straßen leben ungefähr 2 Millionen herrenlose Katzen. Oft von verantwortungslosen Besitzern ausgesetzt, unkastriert (man will ja nichts bezahlen) und sich selbst überlassen. Selbst leicht zu behandelnde Krankheiten führen zum Tod. Diese Tiere kämpfen täglich ums Überleben. Krank und hungrig werden sie oft auch noch verjagt, gequält, getötet. Zwei-bis dreimal im Jahr können Katzen 4-6 Welpen zur Welt bringen. Damit vergrößert sich der Bestand ständig.

Seit Jahren kastrieren wir jährlich 140-170 freilebende Katzen. Tendenz steigend.  Sie werden gekennzeichnet und anschließend an Futterstellen versorgt, auch medizinisch.

2016 hatten wir allein über 250 Katzenwelpen zu versorgen. Unerwünscht, ausgesetzt – oft erst wenige Tage alt. Sie werden rund um die Uhr liebevoll bei uns aufgepäppelt und in fürsorgliche Hände vermittelt.

Fundkatzen sind oft abgemagert, krank, verletzt, mit Parasiten befallen und sehr scheu und sie benötigen oft längere Zeit, um wieder Vertrauen zum Menschen zu fassen. Oft sind auch ältere Tiere dabei, die ihrem Besitzer wohl unbequem geworden sind.

Gute Erfahrung mit Kastrationspflicht -

In vielen Städten in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hessen wurde bereits eine Kastrations-und Kennzeichnungspflicht erfolgreich eingeführt.

Dabei ist auch die Aufklärung der Katzenhalter über das Problem der unkontrollierten Fortpflanzung ein wichtiger Punkt.

Dies würde auch unsere Arbeit enorm erleichtern. Gerade jetzt zur Ferienzeit werden in den Tierheimen wieder vermehrt Fundkatzen, Fundhunde und selbst Kaninchen und Schildkröten abgegeben.

Wir wünschen uns, dass der Mensch wieder Verantwortung für sein Tier und sein Tun übernimmt und somit unnötiges Leid vermieden wird.laslo7780huk7402

Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke

Obwohl ein Hundewelpe oder ein Kätzchen häufig ganz oben auf dem Wunschzettel stehen, warnt der Deutsche Tierschutzbund zu Weihnachten vor dem Verschenken von Tieren. Ist die Aufnahme eines Tieres nicht...

weiterlesen

So wird der Garten winterfit für Wildtie…

Im Herbst wird es Zeit, den Garten winterfit zu machen – und zwar so, dass auch die Tiere etwas davon haben. Der Deutsche Tierschutzbund gibt Tipps, wie man Igeln, Eidechsen...

weiterlesen

Spende von der Geolotterie

5.000 Euro - Spende von der Geolotterie Am Dienstag dem 26. September erhielten wir vom Lotto-Regionaldirektor Frank Ackermann Besuch. Er überreichte uns einen symbolischen Scheck über Euro 5.000. Logeo ist eine Einrichtung der Geolotterie...

weiterlesen

Wir sanieren unser Katzengehege

Das zu einem Großteil aus Holz bestehende Grundgerüst ist mittlerweile nahezu 40 Jahre alt. Trotz kontinuierlicher Pflege und einem immer wieder erfolgten Austausch einzelner Bauteile ist nun eine Komplettsanierung unumgänglich...

weiterlesen

Aktionswoche "Check meinen Chip…

Vom 11. bis 15. September führt der Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) u. a. in Kooperation mit dem Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes erstmals die Aktion „Check meinen Chip“ durch. Im Rahmen...

weiterlesen

Besuchszeiten

Montag, Mittwoch,
Freitag, Samstag
15.00 Uhr bis 17.30 Uhr

Sonn und Feiertage geschlossen .

Telefonkontakt

Der direkte Draht zu uns: 0751/41778

Aktuelle Termine