§ 1 Name, Sitz, Tätigkeit und Geschäftsjahr des Vereins

1.1 Der Verein führt den Namen „Tierschutzverein Ravensburg, Weingarten und Umgebung e.V.“

1.2 Er hat seinen Sitz in Ravensburg und ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Ravensburg unter der Nr. VR 122 eingetragen. Die Tätigkeit des Vereins erstreckt sich auf den Altkreis Ravensburg, ausgenommen die Orte, in denen ein eigener Tierschutzverein besteht

1.3 Der Verein ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Ravensburg eingetragen.

1.4 Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

1.5 Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenverordnung

§ 2 Zweck, Aufgabe und Ziele des Vereins - Nachstehend wird der Satzungszweck dargestellt

2.1 Der Verein pflegt und fördert den Tierschutzgedanken und achtet auf die Einhaltung und Befolgung des Tierschutzgesetztes.

2.2 Der Verein steht allen Tierhaltern mit Rat und Tat und sinnvoller Aufklärung über Tierhaltung und Tierpflege zu Seite.

2.3 Der Verein stellt sich die Aufgabe, bei der Jugend frühzeitig die Liebe zum Tier zu fördern und Abscheu vor jeglicher Tierquälerei zu wecken.

2.4 Die Tätigkeit des Vereins erstreckt sich nach Maßgabe der Gesetze nicht allein auf den Schutz der Haustiere, sondern auf die gesamte Tierwelt unserer Umwelt.

2.5 Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3 Gemeinnützigkeit

3.1 Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Verein fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft

4.1 Mitglieder des Vereins können alle Tierfreunde werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben.

4.2 Jugendliche ab dem vollendeten 10. Lebensjahr können mit Zustimmung des Erziehungsberechtigten Mitglied werden.

4.3 Juristische Personen (Vereine, Gesellschaften, Kommunalverwaltungen)

4.4 Die Mitgliedschaft setzt einen Aufnahmeantrag voraus, über dessen Annahme der Vorstand und der Ausschuss entscheiden können. Diese sind berechtigt, Aufnahmeanträge ohne Angabe von Gründen abzulehnen. Jedem Mitglied wird auf Wunsch die Satzung ausgehändigt.

4.5 Die Mitgliedschaft endet durch:
Freiwilligen Austritt
Ausschluss
Tod

Der Austritt kann nur zum Ende eines Kalenderjahres erfolgen. Die Austrittserklärung ist schriftlich an den/die erste/n Vorsitzende/n zu richten und muss bei diesem/dieser spätestens einen Monat vor Ablauf des Geschäftsjahres eingehen.

Der Ausschluss kann erfolgen, wenn ein besonders wichtiger Grund vorliegt.
Als solcher gilt u. a.:
Wenn ein Mitglied mit der Zahlung von mehr als einem Jahresbeitrag in Verzug ist.
Wenn ein Mitglied in grober Weise gegen die Satzung, gegen einen Beschluss der Hauptversammlung oder in anderer grober Weise gegen die Interessen und Aufgaben des Vereins verstößt.

Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand und der Ausschuss nach Anhörung des/der Betreffenden

§ 5 Mitgliedsbeitrag

5.1 Jedes Mitglied hat einen Jahresbeitrag von mindestens 30 Euro zu bezahlen

5.2 Der Beitrag ist innerhalb des 1. Quartals zu entrichten

5.3 Die Höhe des Beitrages wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt

§ 6 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

6.1 Der Vorstand

6.2 Der Ausschuss (Beirat)

6.3 Die Mitgliederversammlung

6.4 Der Schlichtungsausschuss (Ehrenrat)

§ 7 Vorstand

7.1 Der Vorstand des Vereins im Sinne des §26 BGB besteht aus dem/der ersten Vorsitzenden, dem/der zweiten Vorsitzenden, dem/der Schriftführer/in, dem/der Schatzmeister/in. Je zwei Vorstandsmitglieder vertreten gemeinschaftlich den Verein.

7.2 Zur Unterstützung des Vorstandes sind bis zu neun Ausschussmitglieder zu wählen.

7.3 Vorstand und Ausschussmitglieder (Beiratsmitglieder) müssen Mitglieder des Vereins sein.

7.4 Die Wahl des Vorstandes und des Ausschusses erfolgt durch die Mitgliederversammlung auf die Dauer von vier Jahren. Wiederwahl ist zulässig. Für die Wahl gilt die einfache Stimmenmehrheit.

7.5 Bei Ausscheiden eines Mitglieds aus dem Vorstand oder aus dem Ausschuss kann bis zur nächsten Jahreshauptversammlung das Amt durch den Vorstand und Ausschuss kommissarisch bestellt werden.

7.6 Der Schlichtungsausschuss (Ehrenrat) wird von der Hauptversammlung gewählt. Er soll aus drei Personen bestehen, die aus ihrer Mitte den Vorsitzenden wählen.

§ 8 Rechte und Pflichten des Vorsitzenden und der Vorstandsmitglieder

8.1 Die Leitung des Vereins obliegt dem/der ersten Vorsitzenden, die übrigen Mitglieder des Vorstandes arbeiten entsprechend der Kompetenzen ihres Amtes und nach den Beschlüssen des Ausschusses und der Mitgliederversammlung

8.2 Der/die erste Vorsitzende/r beruft die Vorstands- und Beiratssitzungen sowie die Mitgliederversammlung ein und führt diese. In seiner/ihrer Verhinderung führt sein/e bzw. ihr/e Stellvertreter/in oder ein Vorstandsmitglied die Versammlung

8.3 Der/die Vorsitzende/r und die Mitglieder des Vorstandes sind dafür verantwortlich, dass Kasse und Vereinsvermögen sorgfältig geführt und verwaltet werden.

8.4 Der Schriftwechsel des Vereins wird im Regelfall durch den/die Schriftführer/in erledigt und durch den/die Vorsitzende/n mit unterzeichnet.

8.5 Banküberweisungen werden von zwei Personen unterzeichnet. Berechtigt sind der/die erste Vorsitzende/r und/oder der/die Schatzmeister/in oder ein vom Vorstand bestimmtes Vorstands- oder Beiratsmitglied.

8.6 Alle Vorstands- und Ausschussmitglieder üben Ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

Unvermeidbare Ausgaben werden auf Nachweis erstattet.

§ 9 Rechnungsprüfung

9.1 Zwei Rechnungsprüfer/innen sind von der Jahreshauptversammlung zu wählen. Diese haben die Aufgabe, die Bücher innerhalb des Geschäftsjahres unangemeldet zu prüfen und in der Jahreshauptversammlung Bericht zu erstatten. Der Bericht der Rechnungsprüfer/innen ist schriftlich niederzulegen. Bei Mängelfreiheit haben sie die Entlastung des Vorstandes und der Mitgliederversammlung.

§ 10 Mitgliederversammlung

10.1 Alle Versammlungen und Veranstaltungen der Mitglieder, insbesondere die Jahreshauptversammlung beruft der/die erste Vorsitzende ein und leitet diese. In Verhinderung übernimmt ein Vorstandsmitglied diese Aufgabe.

10.2 Die ordentliche Jahreshauptversammlung ist im ersten Vierteljahr jeden Jahres abzuhalten. Außerordentliche Jahreshauptversammlungen sind binnen Monatsfrist abzuhalten, wenn wenigstens ein Drittel der Mitglieder oder der Vorstand und der Ausschuss diese schriftlich und unter Angabe des Grundes beantragen

10.3 Die Jahreshauptversammlung und die sonstigen Mitgliederversammlungen sind mit der vorgesehen Tagesordnung den Mitgliedern mindestens 10 Tage vorher in der Schwäbischen Zeitung (Ausgabe Ravensburg) bekannt zu geben. Darüber, ob später gestellte Anträge noch auf die Tagerordnung gesetzt werden, entscheidet der Vorstand.

10.4 Zu den Beschlüssen der Hauptversammlung und der Mitgliederversammlungen ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienen Mitglieder einfache Stimmenmehrheit erforderlich. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

§ 11 Beurkundung von Beschlüssen

11.1 In der Hauptversammlung und den sonstigen Mitgliedersammlungen ist durch den/die Schriftführer/in eine Niederschrift anzufertigen. Sie ist auf Antrag in der darauf folgenden Mitgliederversammlung vorzulesen. Niederschriften sind laufend abzuheften.

§ 12 Zweiggruppen

12.1 Der Verein kann bei Bedarf in einzelnen Orten seines Tätigkeitsbereiches Zweiggruppen bilden. Voraussetzung hierfür ist eine örtliche Mitgliederzahl von mindestens 20 Personen. Die Zweiggruppen unterstehen der Aufsicht und Leitung des Vorstandes. Sie führen die Bezeichnung des Vereins unter Hinzufügung des Ortsnamens.

§ 13 Jugendgruppen

13.1 Zur Förderung des Tierschutzgedankens in der Jugend strebt der Verein die Bildung einer Jugendgruppe an. Jugendliche im Alter von 10 – 18 Jahren können in die Jugendgruppe aufgenommen werden.

13.2 Der/die Jugendgruppenleiter/in soll mindestens 21 Jahre alt sein und durch seine/ihre Persönlichkeit die Gewähr für eine ordnungsgemäße Führung bieten.

§ 14 Tierheim

14.1 Das Tierheim wird von einem/einer Betriebsleiter/in betreut, der/die die dazu fachliche Befähigung aufweisen muss. Dessen/deren Vorgesetzte/r und Tierheimchef/in ist der/die erste Vorsitzende oder dessen/deren Stellvertreter/in. Der Arbeitsvertrag für den/die Betriebsleiter/in (Tierheimleiter/in) wird vom Vorstand und Ausschuss erstellt.

14.2 Der/die Vertragstierarzt/ärztin (Tierheimarzt/ärztin) kontrolliert sämtliche Tiere im Tierheim, wenigstens monatlich, besser aber jede Woche einmal und nach Bedarf. Dem Vorstand ist darüber Bericht zu erstatten.

14.3 Vorstand und Ausschuss haben Besuchs-, Besichtigungs- und Kontrollrecht.

14.4 Pensionskosten und sonstige Gebühren werden vom Vorstand und Ausschuss festgelegt und müssen öffentlich ausgehängt werden.

14.5 Die Aufnahme von Tieren aus anderen Kreisen im Tierheim bedarf der Zustimmung des Vorstandes und des/der Vertrags-Tierheimartzes/ärtzin.

§ 15 Mitgliedschaft beim Deutschen Tierschutzbund und beim Landesverband Baden-Württemberg

15.1 Der Verein ist Mitglied des Deutschen Tierschutzbundes und des Landesverbandes Baden-Württemberg. Er bedient sich deren Unterstützung und Beratung. Die an die genannten Verbände zu entrichtenden Beiträge werden aus dem Aufkommen der Beiträge der Mitglieder entnommen.

§ 16 Auflösung des Vereins

16.1 Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft – hier Tierschutzverein Ravensburg-Weingarten und Umgebung e.V. – oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke wird das Vermögen der Körperschaft an den Landesverband Baden-Württemberg des Deutschen Tierschutzbundes übereignet, der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. Der Landesverband wird somit auch Träger des Tierheims.

16.2 Die Auflösung des Vereins ist nur mit Zweidrittelmehrheit durch die Hauptversammlung zu beschließen.

16.3 Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der/die erste und zweite Vorsitzende zu Liquidatoren ernannt. Zur Beschlussfassung der Liquidatoren ist Einstimmigkeit erforderlich.

§ 17 Inkrafttreten der Satzung

17.1 Die Satzung ist am 23. März 1939 errichtet und am 06. November 1982 in der Mitgliederversammlung geändert worden. Erneute Änderung erfolgte durch Beschluss der ordentlichen Jahreshauptversammlung am 30. März 2014.

Stand: März 2014

Beratung vor Ort

Gerne vereinbaren wir telefonisch unter 0751/41778  mit Ihnen einen Termin für Führungen beispielsweise von Schulklassen, Kindergartengruppen oder Seniorengruppen.

Tier vermisst?

Melden Sie sich umgehend bei uns unter Tel: 0751/41778  oder per mail: mit Beschreibung und Bild Ihres Tieres sowie Ihren Kontaktdaten.

Besuchszeiten

Montag, Mittwoch,
Freitag, Samstag
15.00 Uhr bis 17.30 Uhr

Sonn und Feiertage geschlossen .

Aktuelle Termine