Bitte beachten: Jungigel gehören nach draußen. schnupfenigel

Als Regel gilt: Jungigel im Herbst sollten in ihrem Revier bleiben dürfen. Meist ist es falsch verstandene Tierliebe sie zu sich ins warme Haus zu  holen, um sie dort durch den Winter zu pflegen.

Wenn Sie also im September oder Oktober bei normalem Witterungsverlauf (Jung)-Igel im Garten finden, so können Sie sie gerne draußen zufüttern , aber nur in den seltensten Fällen - bei offensichtlichen Krankheiten, frischen Wunden oder bei extremem Parasitenbefall - ist es für den Igel förderlich, aus seinem Revier entfernt oder ins Haus geholt zu werden.


Finden Sie einen solch kleinen und gesunden Igel in der Dämmerung oder nachts auf der Straße, setzen Sie ihn ins nächste Gebüsch oder in den nächsten (naturnahen) Garten in der Nähe. Igel legen in einer Nacht manchmal drei bis vier Kilometer Wegstrecke auf der Suche nach Nahrung zurück. Auch vermeintlich verwaiste Junge im August/ Anfang September werden oftmals noch gesäugt. In dieser Zeit sind sie oft mit ihren Geschwistern unterwegs. Ein Schälchen Katzennassfutter für die Mutter wird gerne genommen.

Nicht jeder Igel braucht Hilfe - aber jede Hilfe muss richtig sein!

Hilfsbedürftig sind:    bild1

  • ·Verletzte Igel: Oft deuten schon Fundort und -umstände (Straße, Bauarbeiten) auf Verletzungen hin. Tiere, die vermutlich tagelang in Gruben, Lichtschächten o.ä. ohne Wasser und Futter gefangen waren, brauchen ebenfalls Hilfe.
  • ·Kranke Igel: Man erkennt sie meist daran, dass sie tagsüber Futter suchen, herumlaufen, -torkeln oder -liegen. Auf kranken Igeln (wie auch auf Säuglingen und Verletzten) sitzen in der warmen Jahreszeit häufig Schmeissfliegen, die ihre Eier ablegen. Kranke Igel sind apathisch, rollen sich kaum ein, sind oft mager (Einbuchtung hinter dem Kopf, herausstehende Hüftknochen). Ihre Augen stehen nicht halbkugelig hervor, sie sind eingefallen, schlitzförmig.
  • ·Verwaiste Igelsäuglinge: Igeljunge, die sich tagsüber ausserhalb ihres Nestes befinden, noch geschlossene Augen und Ohren haben und sich womöglich kühl anfühlen, sind mutterlos und benötigen dringend Hilfe.
  • ·Igel, die nach Wintereinbruch, d.h. bei Dauerfrost und/oder Schnee herumlaufen: Auch solche Igel findet man hauptsächlich bei Tag.

Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke

Ein Hundewelpe, ein Kätzchen oder Kaninchen stehen zu Weihnachten häufig ganz oben auf dem Wunschzettel – besonders bei Kindern. Der Deutsche Tierschutzbund warnt jedoch vor dem Verschenken von Tieren. Ist...

weiterlesen

Kuscheliges für uns – Qual für das Tier

Sind die ersten kühlen Tage da, steigt die Sehnsucht, sich mit weichen, kuscheligen Dingen zu umgeben. Schöne, weiche  Wollpullis und Kuscheldecken sind nun gefragt. Vielfach sind diese aus oder mit Angorawolle...

weiterlesen

Aktionswoche „Check meinen Chip“

Vom 10. bis 14. September führt der Bundesverband praktizierender Tierärzte (bpt) u. a. in Kooperation mit FINDEFIX, dem Haustierregister des Deutschen Tierschutzbundes, die Aktion „Check meinen Chip“ durch. Im Rahmen...

weiterlesen

Welche Igel brauchen Hilfe?

Bitte beachten: Jungigel gehören nach draußen. Als Regel gilt: Jungigel im Herbst sollten in ihrem Revier bleiben dürfen. Meist ist es falsch verstandene Tierliebe sie zu sich ins warme Haus...

weiterlesen

Das Leben der Stadttauben

Jeder Tag ist für sie ein Kampf ums Überleben, der allerdings nicht wahrgenommen wird. Wer ist sich denn bewusst, dass es sich bei den Stadttauben meistens  um verwilderte Haus- und...

weiterlesen

Besuchszeiten

Montag, Mittwoch,
Freitag, Samstag
15.00 Uhr bis 17.30 Uhr

Sonn und Feiertage geschlossen .

Telefonkontakt

Der direkte Draht zu uns: 0751/41778

Aktuelle Termine

Diese Seite verwendet Cookies, die uns bei der Bereitstellung unserer Dienste helfen. 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Bitte erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen dürfen.